Archiv der Kategorie: Haltung

2018 und sechs 4-jährige Buntspatzen :)

Seit Frühsommer 2014 habe ich nach langer Abstinenz wieder Wellensittiche und heute möchte ich mal über 6 meiner Buntspatzen berichten, die in diesem Jahr alle 4 Jahre alt geworden sind:

Da ist zuerst einmal meine Nr. 1, die Snoopy  und sie ist geschlüpft am 24. April 2014.
Als Snoopy 5 Monate alt war, hatte sie mal eine Kropfentzündung und Trichomonaden, meine Tierärztin meinte damals, sicher von den Eltern mitgebracht und ausgebrochen durch die Mauser.
Da ich schnell reagiert habe, konnte sie erfolgreich behandelt werden und seitdem ist sie gesund und munter.
Nur einmal im letzen Jahr hatte sie Verstopfung, aber mit einem Tropfen Paraffinöl war das Problem ruckzuck gelöst.

Und hier kommt meine Nr. 2, die Piepser
und sie ist geschlüpft am 07. Mai 2014. 
Als sie noch ganz klein war, war sie eine Zeit lang mein Sorgenkind, hatte Durchfall und plusterte noch Tage nach dem Transport, aber ich bin damals gleich mit Piepser zu meiner Tierärztin Dr. Treitinger und dank BeneBac und ein paar Aufbaumittelchen haben wir die Maus wieder gesund bekommen.
Seitdem ist sie gesund und munter und hat nie wieder einen Tierarzt gebraucht.

Und hier kommt die Nr. 3 – mein Jimmy (benannt nach dem US-Schauspieler James (Jimmy) Stuart – links im Bild – und rechts im Bild die Nr. 4 – mein Hibbel
Jimmy ist geschlüpft am 24. Mai 2014 und Hibbel am 01. Juni 2014
Beide waren noch nie krank, insbesondere bei Hibbel war noch nie auch nur eine Kleinigkeit.
Jimmy hat zwar unter den Flügeln keine Federn, was vermutlich eine Stoffwechselstörung ist, kann aber auch mit dem Farbschlag zusammenhängen…aber er ist munter und fidel.

Und hier kommt auch schon die Nr. 5 – Willie (benannt nach dem US-Country-Sänger Willie Nelson) 
Willie ist geschlüpft am 03. Juli 2014
Bei Willie wurde vor 2 Jahren ein Nierentumor diagnostiziert und nachdem er damals ein paar Monate schon ein Sorgenkind war, geht es ihm nun schon seit langer Zeit blendend…und wenn man es nicht wüsste, man würde sagen, Willie ist pumperlgesund.
(Ich habe Willie übrigens damals nach der Diagnose ausschließlich homöopathisch behandelt, mittlerweile und schon seit langem bekommt er keinerlei Medikamente mehr).

Und nun das letzte 4-jährige Geburtstagskind in diesem Jahr, das ist unsere Nr. 6 – Swee´Pea
Swee´Pea ist geschlüpft am 03. Oktober 2014
Seit nunmehr mehr als einem Jahr rupft sich die verrückte Maus am Hals und ich habe sie, als das angefangen hat, komplett von meiner vogelkundigen Tierärztin Bianka Schink untersuchen lassen, aber Swee´Pea ist organisch und auch sonst komplett gesund. Ist halt wie wir vermuten, irgendeine Macke von ihr, sie ist ja auch sonst ein bisschen „anders“.

So das waren nun meine 6 Geburtstagskinder, die in diesem Jahr 4 Jahre alt wurden.
Alle ohne Ausnahme sind gesund und munter *3 x auf Holz klopf – und ich wünsche mir, dass das für immer so bleiben wird.

Auf natürliche Art Milben, Motten und Co. vom Einzug abhalten :)

Heute wieder mal ein kleiner „Lehrbeitrag“ und zwar geht es darum, wie man auf natürliche Art Milben, Motten und Co. vom Einzug abhalten kann.

Also sehr empfehlenswert ist es, immer kleine Bündelchen mit gewissen Kräutern aufzuhängen, die durch ihre ätherischen Öle Lästlinge und Parasiten fern halten…natürlich nur dann, wenn man sie nicht schon mit Zukäufen oder Neuaufnahmen am Vogel eingeschleppt hat.

Diese Bündelchen können auch in größerer Menge aufgehangen werden und diese Pflanzen sind auch in keinster Weise schädlich und die Vögelchen können diese auch benagen.

Sehr gut sind z.B. Waldmeister, Thymian, Salbei, Lavendel, und stark duftende Pfefferminze.
Die Kräuterbündelchen kann man monatelang hängen lassen, denn die ätherischen Öle halten sich fast ein Jahr im getrockneten Kraut.

Früher wurden solche Bündelchen auch in Kleiderschränke gehangen um Motten fern zu halten, vielleicht erinnert manch einer sich noch daran. Ich mache es immer noch so.

Weiterhin empfehle ich, unter den Vogelsand Anis zu mischen. Ich selbst streue immer noch extra Anissamen über den Sand.

Das alles ist nicht nur eine natürliche Abwehr gegen ungebetene Gäste sondern es duftet auch noch herrlich und einen besseren Raumerfrischer gibt es nicht.

Hier jetzt noch ein paar Fotos, die ich mit freundlicher Empfehlung von Elke Grasmann verwenden darf. (Elke Grasmann hat auch in ihrer FB-Gruppe „Agaporniden Ernährung, Futterpflanzen, Haltung“ darüber berichtet).

 Lavendel

Thymian

Pfefferminze

Salbei und Waldmeister

 

Wie viel Hitze vertragen Wellensittiche?

Aus aktuellem Anlass habe ich heute im Forum diese Frage gestellt:

Bei uns ist es zur Zeit sehr heiß und es wird noch heißer. Momentan 29°C – Tendenz die nächsten Tage steigend auf 34°C – trockene Hitze.

Mein Wohnzimmer ist Süd-West-Seite mit vielen Fenstern rundrum. Da kann es auch im Raum schon mal bis zu 30°C werden.
Ich habe normalerweise ein gesichertes Fenster zur Westseite den ganzen Tag offen und meine Wellensittiche genießen es auch, vor dem Fenster zu spielen.
Sollte ich jedoch das Fenster bei der Hitze besser schließen, damit nicht zuviel warme Luft reinkommt?

Meine sind übrigens Bademuffel. Im allerhöchsten Fall lassen sie sich mal ab und zu besprühen.

Also dann zu meiner Frage: Welche Temperaturen sind für Wellensittiche noch angenehm? Wann würde es kritisch werden?

Und hier die Antwort von Gregor:

Wenn die Wellensittiche gesund sind, besteht keine Gefahr für sie.

Sie sollten möglichst Zimmerflug haben, sich dabei frei ihren Aufenthaltsort aussuchen können und sauberes Wasser sollte ständig vorhanden sein.

Sie werden wenig oder gar nicht fliegen, aber trotzdem herauslassen.

Türen und Fenster sollten nicht „luftdicht“ verschlossen sein – möglichst natürlicher Luftaustausch mit den Außenluft.

Man sollte für Trockenheit in der Haltung sorgen!

Baden nicht erzwingen und nicht in der größten Tageshitze. Möglichst nass frische beblätterte Zweige als Badenöglichkeit einem Badehäuschen ect. vorziehen.

Spitzen bis 50°C sollten es die Wellensittiche dann ohne weiteres aushalten, was ihren Haltern in der Regel nicht gelingt.

Der Wellensittich braucht keine weitere Hilfe – die Halter können also unbesorgt unter Mittag oder auch ganz in den Kellerräumen verschwinden.

 

 

Gegen Einzelhaltung – Artgenossen sind wichtig

Leider wissen viele immer noch nicht, dass Wellensittiche nicht einzeln gehalten werden sollten.

Unsere Hauswellensittiche stammen von den wilden grünen Sittichen des australischen Kontinents ab. Ihr Aussehen hat sich zwar verändert, jedoch nicht ihr Sozialverhalten. Sie sind immer noch Schwarmvögel. In ihren Genen steht geschrieben, dass sie den Artgenossen brauchen.

Wellensittiche, die als Einzelvogel gehalten werden, interessieren sich weniger für die Umwelt und werden nicht selten apathisch. Sie leiden häufig unter Langeweile, denn auch der Mensch wird sich nicht Tag und Nacht mit seinem Wellensittich beschäftigen können. Der Vogel hat keinen „Ansprechpartner“, mit dem er sich in seiner arteigenen Sprache unterhalten kann. Manche Tiere entwickeln Verhaltensstörungen und viele vegetieren einfach so  dahin und liegen eines Tages tot im Käfig.

Durch ihren Gesang spornen sich die Vögel gegenseitig an. Ihr Gezwitscher wirkt sich, wie man heute weiß, positiv auf ihren Hormonhaushalt aus. Die Körperabwehr und das Wohlbefinden werden gesteigert.

Und welche Rolle spielt der Mensch für den Wellensittich? Kein Zweifel, der Mensch ist wichtig für den kleinen Piepmatz. Unbestritten ist auch, dass Mensch und Vogel eine tiefe Bindung aufbauen können. Aber der tierische Freund ist kein Ersatz für das komplizierte menschliche Beziehungsgeflecht. Menschen brauchen auch Menschen. Daran zweifelt kaum jemand. Erstaunlich, dass man Tieren dieses Grundbedürfnis abspricht. Tatsache ist jedoch: Wellensittiche brauchen Wellensittiche. Jede andere Form der Haltung dieser kleinen Papageien ist nicht artgerecht.

Egal, wie viel Zeit man mit seinem Tier verbringt, man kann diesem niemals einen Artgenossen ersetzen. Wer – aus welchen Gründen auch immer – nicht dazu bereit ist, zwei oder mehr Vögel, aufzunehmen, sollte sich nochmal gründlich überlegen, ob Wellensittiche die richtigen Haustiere für ihn sind.