Freiflug – je mehr desto besser

Das Bedürfnis der Wellensittiche nach Freiflug wird leider immer noch von vielen Haltern vollkommen unterschätzt.  Ich weiß noch, als ich mich, ein paar Wochen bevor ich meine Wellensittiche bekam, vorab im Zoogeschäft erkundigte, wann ich sie denn das erste Mal rauslassen darf und wie viel Freiflug sie denn benötigen würden, ich die Antwort bekam,  erst mal mindestens vier Wochen warten und dann wäre eine Stunde am Tag völlig ausreichend. Und wenn man die Vögel nicht jeden Tag aus dem Käfig lassen kann, mache das auch nichts, denn sie können ja zum Beispiel am Wochenende mal ein bisschen mehr fliegen.

Wer diesen Rat befolgt, behandelt die Vögel alles andere als artgerecht. Wellensittiche sind in ihrer australischen Heimat ausdauernde Langstreckenflieger und ihr Organismus ist darauf ausgelegt, täglich mehrere Stunden in Bewegung zu sein. Sperrt man Wellensittiche nahezu den gesamten Tag ein, verurteilt man sie förmlich dazu, durch die Zwangsruhe gesundheitliche Schäden davonzutragen, wie z. B. Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Am besten lässt man Wellensittiche den ganzen Tag frei fliegen, was allerdings nur dann möglich ist, wenn man die räumlichen Gegebenheiten dazu hat. Ein Vogelzimmer werden wohl die wenigsten Tierhalter vor dem Kauf ihrer Sittiche einplanen. Deshalb ist es sinnvoll, das Zimmer, in dem sich die Heimvögel später aufhalten werden, von potentiellen Unfallquellen zu befreien.

Meine Piepmätze wohnen bei mir im Wohn-Esszimmer und haben den ganzen Tag Freiflug. Ich habe ihnen dort zwei Spielecken eingerichtet, einen Kletterbaum im Wohnzimmerbereich und rund um das Esszimmerfenster diverse Spielplätze aufgehängt.

Das Gute daran ist, dass meine fünf sich nur in diesen Bereichen aufhalten, also da hin- und herfliegen. Auf Schränke gehen sie dadurch gar nicht und meine Möbel bleiben verschont.

Ich lasse sie raus, wenn ich morgens zur Arbeit gehe und abends zwischen 19:00 und 19:30 Uhr fliegen sie von selbst zurück in den Käfig.

Ich weiß noch, ganz am Anfang, als ich Snoopy und Piepser bekam, war ich mir unsicher, ob ich sie unbeaufsichtigt fliegen lassen kann. Sie durften zwar vom ersten Tag an stundenweise raus, aber wenn ich aus dem Haus war, mussten sie im Käfig bleiben. Das ging ein paar Tage so, bis ich es schlussendlich gewagt habe, sie auch dann rauszulassen, während ich in der Arbeit war und es klappte großartig, da sie sich wie gesagt, immer nur in den Spielbereichen aufhielten. Und alle Gefahrenquellen wie giftige Pflanzen oder Kabel hatte ich längst entfernt.

Als dann nach und nach die anderen drei, Jimmy, Hibbel und Willie einzogen, durften die sich vom ersten Tag an frei im Zimmer bewegen. Snoopy und Piepser haben jeden einzeln eingewiesen ;)

Ich bin der Meinung, wenn man seinen Wellensittichen nicht ausreichend Freiflug gewähren kann, sollte man sich keine anschaffen. Viele denken die Vögel machen dann ja soviel Dreck im Zimmer, aber ich sauge abends kurz durch und mache den Vogelkot rund um die Spielplätze weg und das wars… und das gehört nach kurzer Zeit zur Routine.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.