Ein Riesenschreck und 8 Schutzengel….

Gestern Abend hatten wir alle mehr Glück als Verstand und meine Wellis alle einen Schutzengel.

Steve und ich waren gestern Abend noch kurz beim Italiener. Als wir die Wohnung verließen, war es ca. 18:30 Uhr und die Spatzen waren schon alle in ihrem Häuschen um zu essen. Ich habe aber die Volierentüren noch offen gelassen, da sie manchmal nach dem Essen noch eine Runde fliegen wollen, bevor sie endgültig in die Heia gehen.

Wir kamen um 20 Uhr wieder zurück und schon als wir die Wohnungstüre aufmachen, hörten wir wildes Geflatter und Gekreische.
Es war ja bereits dunkel und im Zimmer brannte nur das Nachtlicht.
Als wir das Zimmer betraten, flogen alle im Dunkeln wie verrückt umher und große Panik war ausgebrochen.

Der Grund war, ein riesen Nachtfalter hatte sich in die Voliere verirrt, ich sah ihn gleich an der Zimmerdecke und da es schon dunkel war, brach natürlich Panik unter den Wellis aus und sie flogen aus dem Käfig.

Ich machte natürlich sofort das Licht an, aber sie konnten sich zuerst überhaupt nicht beruhigen und flatterten wild umher und stießen auch überall an.
Snoopy saß dann auf dem Boden, vollkommen erschöpft und bewegungslos.
Hibbel konnte ich erst überhaupt nicht finden und dann entdeckte ich ihn unter der Vitrine…er fand nicht mehr raus und flatterte ewig da drunter. Ich war voller Angst, dass er sich verletzt haben könnte und holte ihn vorsichtig hervor.
Nach endlosen Minuten saßen dann die anderen irgendwo vollkommen starr und erschöpft zum Teil auf dem Vogelbaum, auf der Voliere, auf dem Tisch, auf dem Boden.
Klein Junior saß auch neben der Couch auf dem Boden, Steve nahm ihn hoch und dann saß der Kleine eine geschlagene halbe Stunde auf Steves Hand und wollte nicht mehr runter.
Miss Daisy konnte sich ebenso lange nicht mehr beruhigen und saß auf meiner Hand und ihr kleines Herzchen klopfte wie verrückt.

Es dauerte bestimmt eine Stunde, bis sich alle soweit beruhigt hatten und wir konnten sie dann zurück in den Käfig tragen.
Habe jeden einzelnen ganz genau angesehen, ob nicht irgendeine Verletzung, aber wir alle hatten echt Glück im Unglück.

Ich konnte die halbe Nacht nicht schlafen auf den Schrecken und malte mir aus, was alles hätte passieren können.
Gott sei Dank waren wir auch rechtzeitig zu Hause um das Schlimmste zu verhindern, denn die Panik muss kurz vorher ausgebrochen sein.

Ich habe heute morgen noch ein paar blutige Federstiele in der Voliere gefunden, aber die Wellis waren alle wieder guter Dinge, nur sie mussten leider alle ein paar Federn lassen.

Nicht auszudenken, was da hätte passieren können…ich bin immer noch total durch den Wind.
Werde das Haus wenn es dunkel wird sicher nicht mehr verlassen, ohne die Türen der Voliere zuzumachen. Trau mich jetzt gar nicht mehr über Nacht wegzubleiben, der Schreck sitzt noch zu tief.

Ich habe gestern Nacht noch was weiß ich wie viele Dankesgebete zum Himmel geschickt, dass nichts passiert ist. Ich bin sicher, da waren 8 Schutzengel am Werk um schlimmeres zu verhindern, oder mein Heiliger Franziskus (Franz von Assisi) hat sie beschützt. Oder alle zusammen…

Spruchkarte - Gott loben und preisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.