Wellensittiche gesund und artgerecht ernähren & Stärkung des Immunsystems Teil I

Ich bin ja noch einer Wellensittichgruppe in Facebook und zwar in der Gruppe in „Wellensittiche & Zahm im Schwarm“ von Volker Dörr und da wird viel darüber diskutiert, wie man unsere Wellensittiche gesund und artgerecht ernähren kann und wie wichtig es ist, das Immunsystem zu stärken.

Hier ein Beitrag dazu aus der Gruppe, gepostet von Volker Dörr:

ich bin es langsam echt leid, in fast jedem Post zu erwähnen wie wichtig es ist unsere Federmäuse Gesund und Artgerecht zu ernähren und noch viel wichtiger es ist das Immunsystem zu stärken. 90 % aller Krankheiten sind auf ein schwaches Immunsystem zurückzuführen. Unsere Wellis sind vielen Viren, Bakterien und Pilzen ausgesetzt und diese kann er NUR bewältigen wenn er ein starkes Gesundes Immunsystem hat. Die Eltern geben bereits ein gewisses Immunsystem den Küken über die Fütterung und Genen weiter. Aber selbst der Beste Züchter ist Machtlos wenn die Halter dieses nicht weiter stärken.
Wie kann man nun das Unsichtbare Immunsystem stärken ??
Lange habe ich immer gedacht das es reicht wenn man die Federmäuse Gesund ernährt. Täglich Frische Gräser und viel Gemüse anbietet. Aber ich merkte recht schnell das dies einfach nicht ausreicht. Gerade in den Sommermonaten kämpfte ich immer wieder mit Trichos, Kropfentzündungen und Milben. Ich Fragte mich immer wieder woher das kommt, warum meine Wellis diese Krankheiten nicht einfach so weg stecken. Letztes Jahr habe ich mich dann lange mit einem sehr Erfahren Züchter unterhalten der schon ein Halbes Jahrhundert erfolgreich Wellis Züchtet. Da wurde mir schnell klar wo mein Fehler lag. “ Weniger ist mehr “ sagte er mir .. !
Er zeigte mit seine Fütterung und stellte schnell fest das nicht auf die Vielzahl der Saaten ankommt, sondern auf die wo energiereich sind.
Daraufhin habe ich meine Komplette Fütterung Komplett Umgestellt. Seit dem, hatte ich nicht einen einzigen Kranken Vogel mehr …
Bei den Federmäusen gibt es seit dem nur noch 2-3 mal in der Woche ein stk. Staudensellerie und eine Möhre als Gemüse. 1 mal in der Woche eine Hand voll Golliwood und ein paar Kräuter, wie Thymian, Petersilie und Basilikum. Alle 3-4 Tage gibts dann mal frische Hühnerhirse oder Gräser wenn ich was zufällig finde. Von allem anderen sehe ich ab und verzichte drauf. Zusätzlich gebe ich 1 Eßlöffel Propolis Pulver auf 5 Kg Futter im Wechsel mit Imun O Flash …. Alle 4-6 Wochen mache eine PT12 Kur. Damit erreicht man ein sehr gutes und gesundes Immunsystem was fast allen Krankheiten den gar aus macht … Denkt einfach mal drüber nach …

So jetzt kommt´s, denn nach diesen Aussagen mache ich definitiv was falsch, denn wie ihr wisst, füttere ich nicht nur eine Futtermischung, sondern an 7 Tagen in der Woche jeden Tag eine andere.
Das habe ich auch in der Gruppe geschrieben und es wurde mir dringend angeraten, bei nur einer Mischung zu bleiben, da ein andauernder Wechsel für die Vögel auch Stress bedeutet.
Also besser wäre danach, ich mische alle meine Mischungen zusammen und gebe sie täglich als eine Futtermischung.

Na ja, so viel Kritik wollte ich jetzt auch nicht so einfach hinnehmen, ohne zu hinterfragen und habe deshalb Olaf Hungenberg angeschrieben, was er dazu meint:

Lieber Herr Olaf Hungenberg, ich bräuchte bitte Ihren Rat und Ihre Meinung:
Ich habe 11 Wellensittiche und füttere nicht nur eine Futtermischung durchgehend, sondern bei mir gibt es von Montag bis Sonntag jeden Tag eine andere Mischung, also insgesamt 7 verschiedene Futtermischungen ( davon 6 von Birds and more) und zwar wie folgt:
Montag: Wie in der Prärie
Dienstag: Premium
Mittwoch: Grasland
Donnerstag: Multi-Traum
Freitag: Auslese
Samstag: Wie in der Pampa
Sonntag: Kräuterapotheke (von Ricos)
Und nun zu meinem Anliegen: Ich bin in der Facebook-Gruppe „Wellensittiche & Zahm im Schwarm“ und Volker Dörr schreibt da, dass ständiger Futterwechsel Stress für die Vögel bedeutet und man das nicht machten sollte, da nicht gesundheitsfördernd, sprich man nur durchgehend eine einzige Mischung füttern sollte. Er schreibt auch, rein theoretisch könnte ich nun alle 7 Mischungen zusammenmischen, das wäre besser, als täglich zu wechseln.
Bin nun sehr verunsichert und würde dazu gerne ihre Meinung wissen.
Vielen Dank schon mal im Voraus.

Olaf Hungenbergs Antwort kam prompt:

Hallo
wir müssen uns zuvor erst einmal darüber im Klaren sein, daß alle genannten Mischungen gemeinsame Hauptbestandteile haben. Mit anderen Worten, der Vogel hat selektiv durchaus die Möglichkeit die von ihm jeweils schwerpunktmäßig bevorzugten Saaten aufzunehmen. Es ändert sich vielleicht täglich die Breite des Angebotes an den neben den Hauptbestandteilen enthaltenen Zusatzbestandteilen. Dies ist bei freilebenden Wellensittichen und bei vielen anderen Lebewesen nicht anders.
Würde ich nun Einzelsaaten verfüttern und diese täglich wechselnd ausschließlich anbieten dürfte dies sicherlich genauso bedenklich sein, wie Mischungen die sich stark im Protein- und/oder Fettgehalt unterscheiden. Letzteres ist bei den genannten Mischungen nicht der Fall und insofern ist die Fütterungsweise völlig bedenkenlos.
Starke Schwankunegn zwischen den Mischungen bezüglich Protein und/oder Fettgehalt hat man beispielsweise sehr deutlich bei Kanarienfutter, hier wäre von stark wechselnden Gaben abzuraten.

Gruß
Olaf Hungenberg

Habe mich natürlich auch bedankt:

Hallo Herr Hungenberg, haben sie recht vielen Dank für Ihre Mühe und Ihre ausführliche Antwort, ich weiß das sehr zu schätzen.
Ich war gestern sehr verunsichert, aber sie werden lachen, nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen hatte, habe ich mir die Zusammensetzungen der einzelnen Mischungen nochmals angesehen und festgestellt, dass sie in der Tat alle die selben Hauptbestandteile haben.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass ich meine gewohnte und bewährte Fütterung so beibehalten kann.
Alle ihre Wellensittichmischungen, die ich oben aufgeführt habe, sind ohne Ausnahme von meinen Vögelchen sehr begehrt und werden sehr gerne gegessen, so dass ich natürlich auch in Zukunft bei diesen Mischungen bleiben werde.
Nochmals herzlichen Dank, sie haben mir sehr weitergeholfen.
Viele Grüße
Bettina Benker

Soviel nun zu den Futtermischungen und Abwechslung in den Näpfen.

Ach ja, Obst und Gemüse füttere ich ja gar nicht dafür aber regelmäßig frische Kräuter (wobei das streng genommen auch zum Gemüse zählt).
Im Sommer alle paar Tage auch mal frische Gräser, im Winter getrocknet.

Was die von Volker Dörr empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel betrifft, insbesondere PT-12 und Immun-o-Flash, habe ich mich darüber ausführlich mit meiner Tierärztin unterhalten und schreibe dazu einen extra Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.